Pferdefütterung .. und ihre Fehlinformationen


Ein Pferd hat einen natürlichen täglichen Bewegungstrieb von 16 Stunden und nutzt diese Zeit zur Nahrungsaufnahme. Dieses angeborene Verhalten und der Verdauungsapparat des Pferdes sind auf diese kontinuierliche Nahrungsaufnahme eingestellt.eingestellt. Bei der Haltung durch den Menschen dient die Futteraufnahme nicht der Ernährung allein, sondern auch der Beschäftigung. Den Pferden muss genügend Zeit und Ruhe zum Fressen zur Verfügung stehen. Bei Missachtung dieser Gegebenheiten können gesundheitliche Probleme (z. B. Magengeschwüre, Koliken) sowie Verhaltensstörungen auftreten. Der natürlichen Fresshaltung des Pferdes entspricht die bodennahe Fütterung. Zur artgemäßen Ernährung des Pferdes ist ausreichend strukturiertes Futter unerlässlich. Falls kein Dauerangebot an rohfaserreichem Futter (ggf. auch Langstroh als Einstreu) erfolgt, ist es mindestens während insgesamt zwölf Stunden täglich anzubieten (Fresspausen möglichst nicht länger als vier Stunden).

Kann ein Pferd 16 Stunden auf saftigen Wiesen fressen, dann braucht es weder Heu, Stroh oder Kaftfutter, sondern nur noch ausreichend sauberes Wasser. Die meisten Pferde haben nicht das Glück, dass sie 16 Stunden auf Wiesen ihrem natürlichen Fress- und Bewegungstrieben nachkommen können. Meist werden den Pferden nicht einmal ausreichende Weiden angeboten. Dabei wird für die Haltung eines Pferdes zum täglichen Weidegang mindestens 1 ha = 10.000 qm Weidefläche benötigt.

Liegen diese idealen Voraussetzungen vor, so benötigt ein Pferd, wenn es 1x täglich für eine Stunde traniert wird, kein zusätzliches Futter, auch kein Kraftfutter. Leider exitieren sich nur wenige Höfe, die den Richtlinien des Landwirtschaftsministeriums für die Pferdehaltung Rechnung tragen.

Außerhalb der Idealnorm brauchen die Pferde dann doch Heu und Stroh. Aber nicht die 1kg Heu/100kg Pferd. Das Pferd sollte 16 Stunden am Tag die Möglichkeit zum Fressen haben. Eine maximale Fresspause von 4 Stunden am Tag ist gerade zulässig. Ein Pferd benötigt also für 12 bis 16 Stunden am Tag Heu und Stroh. Jedes Pferd, also auch die nur auf Spänen stehen, benötigen täglich 3-5 kg Stroh! Stroh dient nicht nur der Beschäftigung (Stroh lässt sich nur langsam fressen!) sondern vor allem dem Erhalt physiologischer Bedingungen im Dickdarm. Stroh liefert zwar kaum Nährstoffe, erfüllt mit seinen Ballaststoffen und den lagen Fasern aber eine wichtige Funktion bei der Verdauung der Pferde.

Eine Spänepferd, dass nur in der Box, auf einer Winterweide, oder auf einer abgefressenen Sommerwiese steht benötigt über den Tag verteilt folglich 3-5 Kg Stroh und 11-15 kg Heu. Mindestens!

Silage ist als Pferdefutter ungeeignet! Silage sind nicht für den Pferde-Magen geeignet, da sie leicht zu einer Übersäuerung führt und Histamine mit sich tragen. Daher besteht akute Allergie-Gefahr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert